Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz

    Unsere Wohngruppen: selbstverwaltet – ambulant betreut – familiär geprägt

  • In jeder unserer WGs leben 8 an Demenz erkrankte Bewohner(innen) zusammen. Sie haben Einzelzimmer, die sie nach ihren Vorstellungen mit eigenen Möbeln einrichten. Die Zimmer sind außen um einen Rundgang angeordnet, der um die in der Mitte der Wohnung liegenden zwei Bäder herumführt. Bewohner mit großem Bewegungsdrang können so umhergehen, ohne durch ein Gangende gestoppt zu werden.

  • Der WG-Alltag orientiert sich an den Abläufen eines privaten Haushalts. Er wird entsprechend den Wünschen und Bedürfnissen der Bewohner gestaltet. Deren Fähigkeiten und Stärken werden geachtet und gefördert, ihre Selbstständigkeit wird unterstützt.

  • Alltagsbegleitung und Pflege werden jeweils durch einen von den Bewohnern bzw. ihren Angehörigen beauftragten ambulanten Pflegedienst geleistet. Dieser stellt speziell für die betreffende WG ein Pflegeteam zur Verfügung.

  • In der Zeit von 7.00 bis 21.30 Uhr sind für die 8 Bewohner(innen) immer 2 Pflegekräfte im Dienst. Eine davon ist eine examinierte Pflegefachkraft. Zusätzlich ist tagsüber eine dritte Hilfskraft für mindestens 7 Stunden anwesend. Nachts ist eine Nachtwache in der WG, der eine Fachkraft in Rufbereitschaft zur Seite steht.

  • Unterstützt wird das Pflegeteam von ehrenamtlich Engagierten und von den Angehörigen bzw. Betreuern der Bewohner, die mit bestimmten Dienstleistungen in das Alltagsleben der WGs einbezogen sind.

Hier finden Sie ein Audio-Kurz-Portrait, das einen Einblick in das Leben in der Hirschen-WG gibt (Dauer 5:13 min.). Vielen Dank an Laura Marti-Becker, die uns dieses Feature zur Verfügung gestellt hat.

Eine Langversion (ca. 25 min.) des Portraits der Hirschen-WG finden Sie derzeit im Radio.